Montag, 1. Dezember 2014

Nähabstinenz besiegt!

Das Känguru ist wieder da,
im Nähwahn, ach, wie wunderbar!
Hab mich in einen Stoff verliebt
und den Zeitmangel besiegt.
Das süße Schneekitz hat's geschafft
und meine Abstinenz dahingerafft!!


Hallo Ihr Lieben!

Lange, ja sogar seeehr lange habe ich nichts mehr genäht.
Nicht, dass ich nicht gewollt hätte, aber ich konnte mir einfach keine Zeit freischaufeln, und so richtig Ideen hatte ich auch  keine. Ich habe viel bei anderen geschaut, dem Stoffkauf wiederstanden und so mache Stoffe und Eigenproduktionen, die ich schön fand, vorüberziehen lassen ("da hat man ja eh keine Chance, was zu ergattern, wenn man nicht 12 Stunden vor dem Compi übernachtet", dachte ich mir so und hab es dann immer gelassen ;) ).

Was mich wieder an die Nähmaschine gebracht hat, ist ein wunderschöner Stoff von 'Alles für Selbermacher', Design von Nikiko.
Ihr kennt ihn alle, denn man kann in kaum einen Nähblog an ihm vorbeigucken (er ist aber auch zu schön!): Das Schneekitz!! (jaaa, ich weiß, es gibt auch noch das Winterkitz, aber das ist nicht so meins....)
Ich fand und finde den Stoff echt toll und habe mich hinreißen lassen und habe ihn gekauft. Die Qualität ist echt super! (Und in den Trockner bei niedriger Temperatur kann man den auch stecken, ich hab's probiert, weil ich alles in den Trockner haue, bin halt eine faule Hausfrau, bei der alles schnell gehen muss (außer Wollsachen, die stecke selbst ich nicht in den Trockner.....)).

Und es ist doch tatsächlich was für meine Tochter daraus entstanden, die den Stoff auch sehr mag, wen wundert's. Vielleicht nähe ich noch was für mich daraus, einen Loop oder so, ich bin selber so verliebt in den Stoff und kann mich auch nicht sattsehen!

Ich habe direkt gewußt, dass ich für meine Tochter eine Lou von Kibadoo (Frau Liebstes) nähen möchte und nachdem ich auch den passenden Kombistoff gefunden habe, habe ich fleißig an mehreren Abenden das Schnittmuster gebastelt, abgepaust, ausgeschnitten und zugeschnitten (das ist ja immer das Lästigste, ich würde immer gerne sofort losnähen...., tja...). Und ich habe tatsächlich eine Lou zustande gebracht, die mir gefällt, und - viel wichtiger - auch meiner Tochter!

So und jetzt habe ich viel geschrieben und noch nichts gezeigt: tadaaa... nach langer Nähabstinenz (und einigen Kämpfen mit der widerspenstigen Overlock...):


Die Lou ohne "Inhalt"... das Töchterchen wollte nicht stillhalten... :)

Die einzigen beiden gescheiten Fotos, der Rest war hoffnungslos verwackelt, denn wenn man mal auf die Couch darf, muss man ja auch hüpfen... blöde Idee, Mama... ;) 
und nochmal von hinten... 

Die Lou ist schon vor einigen vielen Tagen entstanden (zu wenig Zeit fürs Bloggen....,).Und der Pulli hat schon den Kindergarten und Waldspaziergänge überstanden und hält noch :) Also klappt's doch noch mit dem Nähen und den Nähten :). Die mit Fleece gefütterte Kapuze war die Idee meines Mannes, ich war erst skeptisch, aber mir und dem Töchterchen gefällt es. Es ließ sich nur nicht so leicht nähen, wie ich mir gedacht habe, da der Fleece und der Jersey sich nicht so mochten und immer voreinander weglaufen wollten. Ich hab sie aber einigermaßen überzeugt, miteinander auszukommen, ihr hättet mich fluchen hören sollen..... (besser nicht, und auch besser, dass die Kinder schon im Bett waren :D )


Und weil ich schonmal dabei war, habe ich dann aus dem schönen Stoff noch eine Winterausstattung für den Hals, die Ohren und die Händchen meiner Kleinen genäht. Ich war also fleissig! Und weil mein Sohnemann dann auch so was haben wollte, hat er auch noch etwas genäht bekommen (zeig ich dann die Tage, ich glaube, das reicht dann vielleicht erst mal für heute :) Ich will mein Posting-pulver ja nicht gleich komplett verschießen :)

Hier kommen noch die Bilder von der Grundausstattung fürs Töchterchen:


Hach, ich find den Stoff sooo schön...... (jaja, bin ja schon ruhig, aber ich kann wirklich nur schwärmen....) Ich habe eine Halssocke von Olilu und die 'Cosy Hands' von Pattydoo genäht, geht echt gut!!!

Dazu gab es noch eine Berra, der Schnitt ist ebenfalls von Frau Liebstes

Das Kind hat nochmal stillgehalten (warum wohl... hihi) danach war die Zuckerstange schnell verputzt!

Sooo, ich hoffe, Euch hat es gefallen, mal wieder was von mir zu lesen und zu sehen, habe ja lange nichts mehr von mir hören lassen.... ich hoffe, ich schaffe es mal wieder öfter!


Bis denn,

Euer Känguru

P.S.: In meinem Adventskalender (ich hab noch einen von Alles für Selbermacher erstanden, jey!!) war das Schneekitz als Baumwollstoff, daraus wird dann tatsächlich ein Loop für mich! :)

Ich verlinke mal zu Kiddikram und Meilisache, schaut mal dort vorbei, da gibt es schöne Sachen zu sehen!!


Mittwoch, 1. Oktober 2014

Fliegen lernen! oder Die Erkenntnis und der Morgen danach....


Hallo Ihr Lieben!


Ich habe ja wirklich lange nichts von mir hören lassen... Warum? Tja, ist einfach viel losgewesen und der Blog hatte nicht so die riesen Bedeutung in der letzen Zeit. Ich habe aber nicht vor, aufzuhören, ich pausiere nur ein wenig ;)
Heute unterbreche ich diese Pause und habe (hab ihr's bemerkt?) auch nicht gereimt, ihr bekommt auch so gleich genug zu lesen, habt ihr Lust?? 
Ich habe ja in meinem letzten Post über meine Leidenschaften (wer mag kann nochmal hier nachlesen) erwähnt, dass ich mal eine Kurzgeschichte geschrieben habe. Ich habe mich soeben entschieden, euch diese Geschichte lesen zu lassen. Ich tue mich immer schwer damit, meine Geschichten in die Welt hinaus zu schicken. Meistens sind sie lange in meinem Herzen und in meinem Kopf herumgeschwirrt und wenn ich sie dann tatsächlich auf das Papier bannen konnte, so dass ich (ansatzweise zumindest) damit zufrieden bin, dann ist da so viel von mir drin... das hat ein wenig von Seelen-Striptease... Aber egal, ich wage es und lasse diese Geschichte fliegen, denn wer nicht wagt..............naja, ihr wisst schon :D



Fliegen lernen! oder  Die Erkenntnis und der Morgen danach..



Ein Gedanke schoss mir durch den Kopf: Warum fliegst Du nicht einfach?
Der Abend war warm und ziemlich stürmisch. Ein Gewitter zog heran. Der Himmel sah grandios aus. Wolken jagten, gewaltigen Bergen gleich am Mond vorbei, der fast voll war. Er beleuchtete die Gipfel und Täler der Wolken, und der Wunsch, einfach loszufliegen, hinein in das Wolkengebirge war übermächtig!
Die Felder, die um mich herum wogten und brausten, der Wind, der an meinem Haar zog…Ich schloss die Augen und fühlte mich plötzlich vom Wind erfasst, mein Körper wurde hochgehoben, und ich spürte die Landstraße unter meinen Füßen nicht mehr.
Alle Schwere war von mir gewichen. Als ich meine Augen öffnete, war mir der Mond ganz nahe. Ich flog, ich flog wirklich! Leicht wie eine Feder trug der Wind mich fort. Unter mir die Felder, die aufgewühlt wogten, sie sahen aus wie ein silbriges Meer. Ich sog den Duft des Abends tief ein. Es roch nach Regen, Wärme, Wind…. Ich flog über Bäume, ihr Rauschen klang wie ein wildes Orchester. Der Duft nach Moos und Laub raubte mir fast die Sinne. Sie sangen ein Lied und etwas in mir sang mit. Über mir waren diese wundervollen Wolken, die mit mir Fangen spielen wollten.
Ich war ein Teil von alledem. Ich!
Meine Gedanken waren erfüllt von Glück. Keine Fragen, kein „sich wundern“, keine Angst - nur Glück und Freiheit! Die Luft, die Wolken, der Mond, der Wind. Alles, was sie waren, konnte ich spüren, hören, verstehen. Tief in mir drin verstand ich alles. Es war eine Erkenntnis, die mich in der Seele berührte. Ein Verstehen, dass ich nicht erklären konnte. Eine Frage, die ich mein Leben lang mit mir herumgetragen hatte, wurde mir nun beantwortet.
Etwas durchzuckte mich plötzlich. Ich öffnete die Augen und bemerkte, dass ich immer noch (oder wieder?) auf der Landstraße stand. War es ein Traum? Oder war es Wirklichkeit? Ich sah den Mond an, spürte den Wind, dann horchte ich in mich hinein und lächelte….
Ich war wie in Trance, als ich an diesem Abend nach Hause ging. Ich fühlte mich, als wären alle Sinne geschärft, alle Farben und Gerüche klarer und irgendwie lebendiger. Ich war aber auch sehr müde, und als ich nach Hause kam, fiel ich einfach nur ins Bett, so wie ich war. Ich schaffte es noch nicht einmal mehr, mir die Schuhe auszuziehen. Ich fiel auf das Bett und weiter in einen tiefen, traumlosen Schlaf.

Als ich am nächsten Morgen erwachte, fühlte ich mich, als hätte ich hundert Jahre geschlafen. Ich war etwas verwirrt, schließlich hatte ich noch alle meine Sachen an. Das Erlebnis gestern Abend kam mir vor wie ein Traum. Ich spürte dem Gefühl in mir nach, das ich gestern empfunden hatte. Erst dachte ich, es sei weg, dann durchschoss es mich in einer heißen, überwältigenden Woge. Ich weiß! Ich verstehe! Ich fühle!
Ich fühlte, wie ich noch nie gefühlt hatte. Alles war klar, alles verständlich, das Leben, die Liebe, der Sinn, das Gefühl. Überwältigend. Ich drängte das Gefühl an eine Stelle in mir zurück, da es mich geradezu überschwemmte. Jetzt gab es in mir einen goldenen Ball, der warme Wellen auszustrahlen schien, und ich konnte wieder denken. Mein Verstand schaltete sich augenblicklich wieder ein. Uhrzeit…es war bereits hell, aber die Sonne war wohl gerade erst aufgegangen, denn die Helligkeit hatte noch etwas Neues, Unschuldiges an sich, der Tag war noch nicht sehr alt und hatte noch nichts Verbrauchtes. Mein Blick suchte den Wecker. Halb sechs. Also komme ich nicht zu spät zur Arbeit. Arbeit??? Ich kann doch unmöglich arbeiten gehen, so etwas Profanes nach dieser Erfahrung. Alles in mir schrie auf, der goldene Ball wurde größer und wieder erfasste mich eine Welle voller Liebe und Erkenntnis. DAS IST NICHT DER SINN, DAS BEDEUTET NICHTS!!!! Es schrie in mir so laut, dass ich unwillkürlich meine Ohren zuhielt. Als ob das was nützte…. Mit purer Willenskraft drängte ich diese Welle wieder zurück, ich keuchte, so hatte ich mir das alles nicht vorgestellt. Ja, ich mochte meine Arbeit nicht besonders, sie bedeutete mir in der Tat nichts, ich hatte mir immer etwas anderes für mein Leben ausgemalt, aber es war auch nicht sooo schlecht. Ich hatte nette Kollegen, und die Arbeit war nicht sehr anstrengend. Und schließlich ließ sie mich meine Miete bezahlen. PROFAN, SINNLOS, SIE NIMMT DIR DEINE KRAFT!!!! Ich hielt mir abermals die Ohren zu, die Stimme in meinem Inneren, die aus dem goldenen Ball zu kommen schien, war überall. Mit enormer Anstrengung drängte ich den goldenen Ball so weit in mein Inneres, dass ich wieder denken konnte.
Etwas anderes, sehr Körperliches meldete sich zu Wort: mein Magen knurrte. Hunger. Ja, etwas essen wäre jetzt gut, etwas Kaffee vielleicht auch. Ängstlich horchte ich in mich hinein, aber ich hatte den goldenen Ball tief vergraben, nichts meldete sich zu Wort, kein Gefühl erschütterte mich. Ich holte tief Luft, ging in meine Küche und brühte mir einen Kaffee auf. Ich nahm mir eine Banane aus dem Obstkorb, die Letzte, wie mir auffiel. Ich musste wohl heute noch einkaufen, viel hatte ich nicht mehr im Haus. PROFAN, ZEITVERGEUDUNG, DU HAST WICHTIGERES ZU TUN!!! Ich zuckte zusammen, keuchte auf, schüttelte den Kopf. Wieder Stille. Oh Mann, erst mal Kaffee. Der Kaffee schmeckte nicht, widerlich geradezu. SINNLOS. Die Banane ging, aber auch sie schmeckte irgendwie fad. Ich aß sie ohne großen Genuss, wenigstens war der Hunger vertrieben. Ich duschte, ZEITVERSCHWENDUNG, zog mich an und ging aus dem Haus. Ich musste den Kopf frei bekommen, der frische Morgen half mir sicher dabei.
 Als mich der erste Sonnenstrahl traf, durchfuhr er mich geradezu. Er traf den in meinem Inneren verborgenen goldenen Ball und verschmolz mit ihm. Im gleichen Maße verschmolz ich mit der Sonne, so fühlte es sich wenigstens an. DU MUSST ES ALLEN SAGEN, DU MUSST ES ALLEN ZEIGEN! Ja, aber wie denn?? Es würde doch keiner verstehen! DU MUSST UND DAS WEISST DU AUCH. UND DU WILLST ES DOCH AUCH! Ja, ich will. Alle sollen es fühlen, aber wie denn? Ich bin nur ein Mensch, wie soll ich etwas so Göttliches erklären? NICHT GÖTTLICH…. Ich weiß, aber selbst dafür fehlen mir die Worte. DU FINDEST SIE. Ich hoffe, ich hoffe wirklich. Aber wie?
Als ich wieder ich war (wer war ich denn nun eigentlich?), bemerkte ich, dass ich weinte. Es war so schön und angsteinflößend. Was mache ich denn nun mit dem Wissen? Ich atmete tief ein. Die klare Morgenluft, der Duft des Grases, das neben dem Hauseingang wuchs, all das erfüllte mich, machte mich satt, besser als es jede Banane der Welt konnte. Ich brauchte das alles nicht mehr. Alles was ich brauchte, war in mir. In allem. Es war, als hätte die Welt, das Universum einen eigenen Klang, eine Schwingung, einer Stimmgabel gleich, und ich schwang mit. Das Erlebnis an dem Abend (war das wirklich gestern gewesen?) hat mich angestoßen, und nun schwang ich mit dem Universum in Gleichklang. ABER NUR WENN DU BIST WER DU BIST, WENN DU TUST, WAS DU FÜHLST! Das ist schwer! JA! Ich bin doch nur ein Mensch. NA UND? Und wo soll ich anfangen? MACH EINFACH, DU WEISST ES! Na gut, ich versuche es.
Ich atmete tief durch und ging weiter. Ich nahm unwillkürlich den Weg zur Arbeit, als ich auf den Briefträger aufmerksam wurde, der an diesem schönen Morgen bereits bei der Arbeit war. Ich blieb bei ihm stehen.
„Guten Morgen“, er schaute mich fragend an. „Kann ich helfen?“
„Ja.“ Ich nahm seine Hand in meine, er war zu perplex um zu reagieren. Das war ihm sicher auch noch nicht oft passiert. Dann schloss ich die Augen und ließ die Welle aus dem goldenen Ball, den ich in meinem Inneren verschlossen hatte, mich überrollen. Und auch ihn. Ich öffnete die Augen wieder und sah in die Seinen. Ich sah, dass er verstand, ich sah, dass er wusste. Ich war eins mit ihm, er war eins mit mir. Wir waren eins mit dem Universum. Wir sahen uns in die Augen, tief, so tief,  in die Seele des Anderen. Der Kuss war unvermeidlich, er war gewaltig, zwei Universen, die sich vereinen wollten. Er war sanft, wie Federn, die miteinander spielten. Er dauerte ein Leben und war doch nur kurz. Wir kannten uns nicht und wussten doch alles. Liebe, zu viel für einen Menschen, Verlangen, so groß, dass es uns beinahe zerriss. In diesem Augenblick riss das Universum entzwei, unser Universum, denn der Briefträger riss sich keuchend los. Mit weit aufgerissenen Augen stieß er mich von sich.
„Was….?“ Und dann rannte er los. Er rannte als ginge es um sein Leben. Und das tat es ja auch…. Ich brach zusammen. Es war, als hätte man mir in einem Moment alles gegeben und wieder genommen. Ist es immer so? JA, WENN ES EHRLICH IST! Und was passiert nun mit ihm? ER WEISS! Ja, aber was passiert mit ihm? WAS ER WILL. Ich fühle ihn noch. JA. Ist das auch immer so? JA. Ich weiß nicht, ob ich das aushalten kann, oder ob ich will. Es ist zu schön, aber es tut so weh. JA, DAS IST SO. ABER DU KANNST ES AUSHALTEN. Ich versuche es. Ich will fliegen. Ich will frei sein. DANN FLIEGE, DANN SEI FREI. Ja. Ich werde frei sein.
Ich ging weiter, jede Einzelheit der Natur um mich herum brannte sich in unauslöschlicher Schönheit in mein Innerstes. Aber auch die Zerstörung wurde mir körperlich bewusst. Die Straße, die mit ihrem Asphalt die Erde bedeckte und erstickte. Auch die Menschen nahm ich bewusster wahr. Ihren Hass, die Hektik, die Gier. Als ich in die Straßenbahn stieg, die mich Richtung Stadt brachte, hatte ich das Gefühl, fast zusammenzubrechen. Die Last der unterdrückten Gefühle, des Gefangenseins, all die angestauten Dinge, sie zwangen mich in die Knie, dabei war die Straßenbahn noch recht leer. Aber auch Liebe nahm ich wahr, Hingabe, Sehnsucht.
Ist das auch immer so? JA, DU WIRST ES JETZT IMMER FÜHLEN KÖNNEN. Immer? JA. Das halte ich nicht aus, das ist zu viel. ÄNDERE ES. Wie, ich kann doch nicht jeden hier küssen?! ABER BERÜHREN. Menschen werden nicht gerne berührt. Außerdem war das eben zu viel, es war zu heftig, das hat ihn fast um den Verstand gebracht. ABER NUR FAST.
Ich spürte nach innen. Das warme Gefühl, mein Briefträger, ich spürte ihn noch immer. Es ging ihm gut. Überwältigt, aber gut.
Kann man es dosieren? VERSUCHE ES. Ja, ich versuche es.
Dieses Mal ließ ich die Welle aus meinem Inneren ganz sanft in die Straßenbahn schwappen. Ich schloss die Augen. Ich spürte ein Aufatmen, ein Entspannen, als wenn man ein Kind, das schlecht träumt auf die Stirn küsst und es sich dadurch beruhigt. Die Stimmung in der Straßenbahn hellte sich auf. Die Menschen sahen glücklich aus, sie lächelten in sich hinein. Ja, das war eindeutig besser.
Und was passiert jetzt? WER WEISS, VIELLEICHT FINDEN SIE IHREN TRAUM UND ERFÜLLEN IHN. Kein Wissen? NEIN, DAFÜR WURDEN SIE NICHT GENUG BERÜHRT. ABER DU HAST IHNEN ETWAS VERLORENES WIEDERGEGEBEN. ZUFRIEDENHEIT. LIEBE ZU SICH SELBST. Hört sich gut an. Fühlt sich gut an. Aber das ist anstrengend. JA. NICHT ALLES IST LEICHT. Fliegen ist leicht. NEIN, NICHT IMMER. Aber gestern war es leicht. JA. ABER GESTERN IST GESTERN UND HEUTE IST HEUTE. Ich will trotzdem fliegen, auch wenn es schwer wird. JA. Wie fange ich es an? DU WIRST ES WISSEN.
Ich stieg aus der Straßenbahn aus. Die Menschen in der Bahn wirkten selbstvergessen, sie träumten einen Traum mit offenen Augen. Wer weiß, was sie träumten.
Ich ging weiter, nahm alles wahr, aber ich beschäftigte mich nicht weiter damit. Ich wollte nun selber etwas. Die Menschen konnten sich auch um sich selbst kümmern, es ist in allen. Sie müssen nur wollen und hinsehen.
Ich bog in das nächste Bürogebäude ein, und nahm den Aufzug nach oben. Weiter die Feuertreppe hinauf, bis aufs Dach. Seltsam, keiner sah mich an, keiner hielt mich auf.
Auf dem Dach atmete ich auf. Das Brausen der Stadt, das langsam anschwoll, drang zu mir hinauf, es war so ganz anders, als das Rauschen der Bäume….
Und jetzt? DU WEISST ES! Ja, aber ich habe Angst. DIE GEHÖRT DAZU, SCHLIESSLICH WILLST DU FLIEGEN. Ich weiß. Das macht es nicht einfacher. DAS IST DER PREIS. Ja.
Ich ging bis zum Rand des Daches und kletterte auf die Reling. Es ging tief hinunter. Es würde reichen.
WENN DU FLIEGEN WILLST, MUSST DU SPRINGEN. UND VERTRAUEN. Ja, aber…ES GIBT KEIN ABER. DU KANNST JA AUCH WIEDER GEHEN, UND SO WEITERLEBEN WIE BISHER. Nein. DANN MUSST DU VERTRAUEN. Ja. SPRING!
Ich sprang. Der goldene Ball in mir zerbarst. Goldener Schein verbreitete sich mit Lichtgeschwindigkeit und es erfüllte mich abermals mit Liebe und Wissen.
Die Erde raste auf mich zu…ich horchte in mich hinein, lächelte…. Und flog!
Ja!
JA!




...............bis denn,
Euer Känguru.....................

Dienstag, 1. Juli 2014

Tja, die Leidenschaft..... [Short Stories #3]

Hallo Ihr Lieben!

Laaaaange habe ich mich hier nicht mehr gemeldet, aber es gab und gibt eben vieles im Leben 1.0 dass im Moment viel Aufmerksamkeit braucht (die lieben Kinderchen) und viel Arbeit macht (das Haus). Da ist das Bloggen etwas in den Hintergrund geraten, aber es ist und bleibt "nur" ein (geliebtes) Hobby, und das musste nun ein wenig ruhen zugunsten anderer schöner Dinge :)

Nun melde ich mich zurück, mit einem Post, der hier so halb geschrieben schon lange auf der Festplatte herumliegt. Und zwar haben Bine und Andrea im Zuge ihrer wunderbaren Reihe Short Stories folgendes gefragt :

"Was ist Deine Leidenschaft? Wofür brennst Du? Was begeistert Dich? Was macht Dein Leben wertvoll? Was ist Dir wichtig?" 

Nun, was ist meine Leidenschaft?? Hmm, ich glaube, mit dieser Frage wird ein ganz großes Thema bei mir angestossen.... Ich weiß es nämlich ehrlich gesagt nicht. Ich mache viele Dinge mit Begeisterung, ja, aber die ganz große Leidenschaft, die man manchmal braucht, um so richtig über sich hinaus zu wachsen... die fehlt, glaub ich...Oder?

Ich sehe das viel in meinem Umfeld. Es gibt Menschen mit einer unglaublichen Begeisterung für Musik. Die gewinnen dann auch bei Jugend musiziert. Ich spiele zwar wirklich gern Blockflöte, aber auch als Jugendliche hat mir diese absolute Begeisterung gefehlt, die man braucht, um richtig gut zu werden.
Ich nähe gern, aber auch nicht mit der ultimativen Begeisterung, um jeden Tag neue Werke präsentieren zu können, von der dafür fehlenden Zeit mal abgesehen.
Stellt sich mir die Frage: heißt, "etwas mit Leidenschaft tun" wirklich auch gleichzeitig, etwas besonders gut zu können? Man kann ja auch leidenschaftlich schief singen (tu ich auch gerne, besonders im Auto).

Also nochmal, was sind dann nun meine Leidenschaften??

Ich male gerne und sinniere (diesmal wirklich mit Begeisterung) über neue Ideen, die sich in meinem Kopf sammeln, und nur auf die Gelegenheit warten, auf Leinwand gebannt zu werden... wenn sich mal die Gelegenheit bieten würde....(im Moment nehmen sie nur viel Platz in einem Skizzenblock ein, wie der Drache zum Beispiel....)

Leidenschaft: Zeichnen, Malen....

Was ich auch wirklich gerne machen ist: Fotografieren! Da fehlt mir zwar die Geduld, mich mit Brennweiten, Objektiven, Belichtungszeiten etc. zu beschäftigen und bin eben deshalb auch nicht so gut, wie ich gern wäre...so what... ich mache dann eben alles aus dem Bauch heraus. Und mit absoluter Begeisterung sitze ich dann am Compi und bearbeite die Bilder, mache Collagen etc. (ich stümper dann so vor mich hin, sag ich immer, aber das mit großer Leidenschaft ;-) )

Leidenschaft: Fotografie

Was ich auch leidenschaftlich gern mache ist: Schreiben!! Das habe ich mit großer Begeisterung in der Jugend gemacht, und wenn ich dann mal ein wenig Zeit habe tue ich das heute auch noch. Nur fehlt mir dann der Mut (gibt es das auch noch als "Short Stories"-Thema??) das Werk dann auch wirklich öffentlich zu machen.
Ich habe tatsächlich mal bei einem Kurzgeschichten-Wettbewerb mitgemacht, nix gewonnen, klar, aber darum ging es mir ja auch gar nicht. Ich wollte sehen, ob ich es schaffe, einen geistigen Erguss von mir auch wirklich aus der Hand zu geben.

Dass ich gerne schreibe, ist dann auch der Grund, warum ich blogge. Hier kann ich alles, was ich gerne tue (man muss ja nicht immer gleich in allem Profi sein) einfach mal in die Welt hinaushalten. Ob es dann jemand wirklich gut findet? Na, keine Ahnung, aber darum geht es ja auch nicht unbedingt. Mir macht das wirklich Spaß, ich freue mich, wenn jemand mitliest -  also ja, ich kann sagen, ich blogge mit Begeisterung (und viel zu unregelmäßig, aber das Zeitproblem, ihr wißt schon....)

Ach ja, ich wünsche mir wirklich leidenschaftlich mehr Zeit für meine Leidenschaften :-)

Ich hab ja eben geschrieben, dass ich gar nicht weiß, was meine Leidenschaften sind, das nehme ich hiermit wieder zurück. Ich scheine ja doch einiges mit Leidenschaft zu machen: Schreiben, Fotografieren, Musik... und Kochen, das mache ich auch gerne (nur das Schlachtfeld aufräumen, das mag ich dann nicht mehr...) Und natürlich gehört meine Familie zu meinen Leidenschaften, nimmt sie doch viel Platz in meinem Leben ein und ohne meinen Mann und meine Kinder wäre ich jetzt nicht der Mensch, der ich heute bin (klingt pathetisch, ist aber so :-) )


Soo, das war dann nach einer langen Blog-Abstinenz meinerseits ein etwas längerer Post, ich muss sagen, mir hat das Bloggen echt gefehlt.

Bis zum nächsten Mal,



Euer Känguru

Donnerstag, 1. Mai 2014

Lesefreude 2014 - Die Gewinner stehen fest!!

Die Verlosung ist vorbei,
nun kommt alle schnell herbei,
denn der Gewinner wird genannt!!
Ich bin selber sehr gespannt!


Hallo Ihr Lieben!


Nun ist es soweit, ich meine beiden Glücksfeen haben die Gewinner gezogen!!

Erst war basteln für Mama angesagt: Insgesamt 37 Kommentare (auch der verirrte Kommentar unter dem "Gleich geht's lost"-Post) wurden ausgedruckt und ausgeschnitten.



Als Lostöpfchen mussten alte Bierkrüge herhalten (Notiz fürs nächste Mal: schöne Lostöpfchen suchen/basteln/kaufen).



Und rein mit den Losen.



Nun kam der große Glücksfeen-Moment. Das Töchterchen durfte für "Die Sonate des Einhorns" Glücksfee spielen und der Sohnemann für "Reginald"



Und hier sind die Gewinner:

Herzlichen Glückwunsch an Dew Linae, Du hast "Die Sonate des Einhorns" von Peter S. Beagle gewonnen, eine E-Mail ist an Dich unterwegs!




Und ebenfalls Herzlichen Glückwunsch an Christina Horn, Du darfst Dich über "Reginald" von Susanne Kuhlendahl freuen! Auch an Dich ist eine Mail unterwegs!!



Viel Spaß mit den gewünschten Büchern!!

Es hat mir wieder seeeehr viel Spaß gemacht und ich bin bestimmt beim nächsten mal wieder dabei, wenn es wieder heißt : Blogger schenken Lesefreude 2015!

Euer Känguru

Mittwoch, 23. April 2014

Lesefreude 2014 - "Reginald" und "Die Sonate des Einhorns"

 Verlosung beendet!!



Tag des Buches, es ist soweit,
jetzt ist wieder "Lesefreude"-Zeit!!
Bei mir gibt es der Bücher Zwei,
Für jedes Alter was dabei.


Hallo Ihr Lieben!


ES IST SOWEIT!! Endlich! Der Tag des Buches ist gekommen. Und auch meine Verlosung startet nun!! Wieder heißt es:

 

Auch diesmal machen wieder weit über 900 Blogger mit!!!!! Toll!


Bei mir gibt es diesmal zwei ganz unterschiedliche Bücher zu gewinnen:







BUCH NR.1, das ihr gewinnen könnt:

"Reginald" von Susanne Kuhlendahl


Reginald ist Viktors Freund.
Und zwar schon seit immer.
Daran kann auch Wilma,
Viktors große Schwester, nichts ändern.
Oder doch?


Kann ein Freund, der mit einem durch Dick und Dünn gegangen ist, peinlich werden? Trennt man sich von ihm, nur weil andere lachen und ihn/es doof finden? Oder steht man letztendlich doch zu seinem Freund, der immer für einen da ist? Wie entscheidet sich Viktor? Für oder gegen Reginald?

In dieser Geschichte für Kinder geht es nicht nur um ein Kuscheltier, es geht auch ums Erwachsenwerden. Muss man wirklich auch Dinge aufgeben, die einem viel bedeuten, nur weil andere darüber lachen oder es nicht verstehen? Oder hat man den Mut und steht zu den Dingen (oder Menschen) die einem gut tun? Das ist ein zeitloses Thema, bezaubernd, spannend und klug umgesetzt von der Autorin und von ihr wunderschön illustriert.

Ich würde mich freuen, dieses schöne Buch einem von Euch zu schenken, damit er auch so viel Freude beim Betrachten und Erzählen mit seinem Nachwuchs hat, wie ich bzw. wir. Dieses Buch habe ich antiquarisch erstanden, da es neu nicht mehr zu bekommen war, es ist in einem super Zustand und freut sich auf lesebegeisterte Kinder und deren Eltern (dies ist natürlich nicht das von meinen Kindern, die hätten mich getötet, wenn ich ihr Buch verlosen wollte, dafür wird es viel zu sehr geliebt...)


und BUCH NR.2:

"Die Sonate des Einhorns" von Peter S. Beagle




Die Einhörner kehren zurück und mit ihnen 
schwebt eine unbeschreiblich schöne Melodie
 durch die Straßen einer großen Stadt. Doch die 
Welt der magischen Wesen ist in Gefahr.


"Die Sonate des Einhorns" ist eine wirklich magische Geschichte für Jugendliche und Erwachsene. Nach einer ungewöhnlichen Begegnung mit einem Jungen namens Indigo, der auf einem Horn eine seltsame und wunderschöne Melodie spielt, folgt die Dreizehnjährige Joey eines Nachts dieser magischen und seltsam vertrauten Melodie und überschreitet dabei eine unsichtbare Grenze ins Land Shei'rah. Dieses Land der Einhörner und anderen wundersamen Wesen ist bedroht.............

Mir war ziemlich schnell klar, dass ich "Die Sonate des Einhorns" verlosen möchte. Es ist tatsächlich schon Jahre her, dass ich eben diese Ausgabe des Buches gelesen habe und wollte auch genau die gleiche Ausgabe verlosen, daher ist auch dieses Buch antiquarisch (super Zustand, besser als mein eigenes!!), denn neu ist das definitiv nicht mehr zu bekommen. 
Ich finde dieses Buch magisch, es hat mich in eine wunderschöne aber auch bedrohliche und bedrohte, seltsame Welt mitgenommen. Ich habe es gestern wieder begonnen zu lesen weil es schon sooo lang her ist und ich die Geschichte nicht mehr genau kenne. Und wieder hat es mich von der ersten Seite an in den Bann geschlagen. Ich hoffe, der Gewinner wird genauso viel Freude an dem Buch haben, wie ich es hatte und wieder habe, ich freue mich darauf, nachher in meiner Ausgabe des Buches weiterlesen zu dürfen, die Verlosungsausgabe liegt sicher verschlossen in meinem Sekretär neben "Reginald" :-)


Sooo, und jetzt zum Wichtigsten: WIE könnt ihr eines der Bücher gewinnen??


Ganz einfach:
Schreibt hier einfach einen Kommentar welches Buch ihr gewinnen möchtet, am besten auch mit E-mail-Adresse, sofern nicht im Blogprofil hinterlegt, damit ich mit dem Gewinner auch in Kontakt treten kann. Mitmachen können natürlich auch alle, die keinen Blog haben. Einfach kommentieren und Mail-Adresse hierlassen... ;-)

Die Verlosung geht vom 23. April 00:01 bis zum 30. April um 23:59. Alle Kommentare nach 00:00 werden nicht mehr gezählt, sorry.

Die Verkündung der Gewinner erfolgt dann am 1. Mai hier in diesem Blog unter allen, die einen Kommentar hier hinterlassen haben. Doppelte Kommentare werden von mir gelöscht. Die/Der Gewinner/in wird per Zufallsprinzip ausgelost und wird von mir kontaktiert. Sollte sich der Gewinner dann innerhalb von drei Tagen nicht zurückmelden, werde ich das Buch dann unter den anderen Teilnehmern verlosen.                                                                       

Teilnahmeberechtigt sind volljährige Personen, die einen ständigen Wohnsitz in Deutschland haben.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Ich übernehme keine Haftung für den Versand, der Gewinn kann auch nicht ausgezahlt werden.


Auf der "Blogger schenken Lesefreude"-Homepage findet ihr eine Liste aller teilnehmenden Blogs. Ich freue mich schon selber aufs Stöbern und darauf ganz viele tolle Blogs zu entdecken. Ich wünsche Euch ebenfalls viel Spaß und viel Glück beim Gewinnen!!!

Euer lesefreudiges Känguru!

Edit: Soooo, die Verlosung ist nun beendet, viele Kommentare eingegangen. Jetzt gehts erstmal ins Bett und morgen wird dann verlost!! Gute Nacht, bis morgen! Euer Känguru am 30. April 2014

Dienstag, 22. April 2014

Gleich gehts los!!!!!!!

Gleich ist es soweit,
das Känguru ist schon bereit!
Um 00:01 geht es hier los
die Aufregung ist riesengroß!!




Haaalllllooooo!!!


Eine kleine Ankündigung!!!

Gleich um 00:01 am 23. April, gehts hier los mit der Verlosung!

Viel Spaß!!



Bis gleich

Euer Känguru!!


Edit: Hier bitte nicht für die Verlosung kommentieren, dies ist nur mein "Juhuu, Vorfreude"-Post ;-)

Wer mitmachen will: Hier gehts zur Verlosung!

Der verirrte Kommentar kommt natürlich auch mit in den Lostopf, versprochen :-) 

Das Känguru am 23.04.14

Samstag, 19. April 2014

Frohe Ostern und Vorfreude auf die Lesefreude!!

Bald ist es wieder soweit,
die Bücherfreunde sind bereit
und wollen Lesefreude schenken.
Doch auch an Ostern ist zu denken,
die Eier liegen schon im Nest,
drum wünsch ich Euch ein frohes Fest.


 
Hallo Ihr Lieben!

Lange hat mein Blog einen Frühjahrsschläfchen gehalten, aber für eine Aktion werde ich wieder wach. Und zwar für:




Denn ich mache auch wieder mit. Die Aktion hat mir letztes Jahr so viel Spaß gemacht, da gab es kein Zögern. Wer nochmal genau nachlesen will, worum es genau geht, und wie man noch mitmachen kann, der sollte schnell auf die offizielle Homepage von "Blogger schenken Lesefreude" klicken!!! Christina und Dagmar haben da was Tolles auf die Beine gestellt!! Hut ab!



Letztes Mal gabs bei mir 2x Glennkill von Leonie Swann zu gewinnen, dieses Mal habe ich mir zwei ganz unterschiedliche Bücher ausgesucht.

Und zwar das wunderschöne Kinderbuch "Reginald" von Susanne Kuhlendahl, eine Geschichte über den Mut, zu sich zu stehen und zu dem, was man will und das ebenfalls wunderschöne Buch       "Die Sonate des Einhorns" von Peter S. Beagle, ein Buch für Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen, einfach bezaubernd, poetisch und magisch!


Die Verlosung der beiden Bücher startet am 23. April auf meinem Blog, dann werde ich auch noch ausführlicher etwas über die beiden Bücher schreiben :-) Ich hoffe, ihr schaut dann nochmal vorbei.


Nun muss ich wieder ins Leben 1.0 starten, da wartet noch ein wenig Arbeit (daher auch der Frühlingsschlaf des Blogs, das Haus möchte weiter renoviert werden, und der Rest des Lebens hält leider auch nie die Füße still) und zudem steht Ostern auf der Türschwelle darum möchte ich Euch auch nicht ohne Ostergrüße entlassen....


Viel Spaß beim Eiersuchen, ich wünsche Euch eine schöne Zeit mit Familie und Freunden.



Bis denn,


Euer Känguru

Dienstag, 11. März 2014

Ein paar Gedanken zum Thema Freundschaft [Short Stories #2]

Das Leben ist oft hart und schwer
und ohne Freunde wär's furchtbar leer.
Die besten gehen Schritt für Schritt
einen langen Weg durchs Leben mit.
Mal trägt man sie, mal von ihnen getragen,
ohne Freunde würde man Manches nicht wagen.



Hallo Ihr Lieben!


Nach einer Krankheitswelle, die uns erwischt hat, melde ich mich mal wieder...

Hier sind im Moment alle wieder so weit auf den Beinen (abgesehen von ein bissl Geschniefe und Gehuste), dass man den Zustand im Groben als "gesund" bezeichnen kann, und den Wäsche-Mount-Everest hab ich bis zum ersten Basislager bezwungen, also Zeit, mich endlich dem Thema von Bine und Andrea vom Februar zu widmen: Freundschaft!

Das hat mich echt zum Nachdenken gebracht, wirklich! Ich habe hin und her überlegt, immer wieder was geschrieben, was mir in den Sinn kam und nun versuche ich daraus einen zusammenhängenden Text zu machen....

Also, was bedeutet mir Freundschaft?!

Hmmm, ich gehöre zu den Menschen, die nicht viele Freunde haben. Also nicht, das ich eine einsiedlerische Schrabnelle bin, aber ich habe nicht viele Menschen, die ich "Freunde" nenne. Ich habe eine Menge lieber Bekannter und guter Kollegen (sowohl auf der Arbeit, als auch im Orchester). Ich bin mit so einigen supernetten KiTa- und Schul-Müttern per "Du", aber echte Freunde, die mich so kennen, wie ich wirklich bin (ein bissl zickig, stur, machmal faul, absolut keine gute Hausfrau, chaotisch, pedantisch....nur um mal ein paar der schlechteren Eigenschaften zu nennen, ich hab auch gute *gg*...) und mich vor allem auch so nehmen und mögen... - also wirklich gute Freunde - habe ich nur eine handvoll.... wenn ich so darüber nachdenke, kann ich sie sogar an einer Hand abzählen. Ich habe eine beste Freundin, und das nun schon seit 14 Jahren. Fühl ich mich jetzt arm? Nööö, denn ich weiß genau, was ich an diesen lieben Menschen habe.

Ich gehöre auch zu jenen Menschen, die wirklich alle ihre Facebook-Freunde persönlich kennen (ah.. gut, eine Ausnahme, aber mit dieser netten Person habe ich schon regen E-Mail-Austausch gehabt, uns verbindet das gleiche Hobby: Kochen!) Und ich habe auch nicht hunderte in der Freundesliste, sondern ich bewege mich noch unter 50, auch das finde ich nicht schlimm, weil: ist ja kein Wettbewerb, stimmts?

Und weil ich so gerne koche, versuche ich es mal mit folgendem Gedanken:

Mit dem Leben und den engen Freunden ist es auch ein wenig so, wie in der Küche:
Viele Köche verderben den Brei... aber mit ein paar Wenigen wird daraus das schmackhafteste Gericht....(und dann braucht man noch jede Menge, die mitessen und genießen, eben die lieben Bekannten usw.... ;-) )
Hmmm, so ganz beschreibt es das noch nicht, was ich meine, vielleicht beschreibt es das hier noch besser:
Man braucht auch zum Kochen eigentlich nicht viele Gewürze... aber ohne Salz und Pfeffer schmeckt das Essen fade.... das gilt auch fürs Leben. Ich habe, wie gesagt, nicht viele enge Freunde, aber die paar, die ich habe, sind wie Salz und Pfeffer für mein Leben, sie geben die richtige Würze. Und die wirklich guten Freunde machen einem auch manchmal Feuer unterm Hintern... also ist der Vergleich mit dem Kochen nicht so weit hergeholt.

und damit der Post nicht ohne Bild bleibt, hab ich mal schnell was gemalt :-)

Witzigerweise kann ich auch nur mit wirklich guten Freunden (und meinem Mann) zusammen kochen. Ich BEkoche allerdings gerne alle möglichen Menschen, mir macht das einfach Spaß :-)
Läßt sich das jetzt auch aufs Leben übertragen? Darüber muss ich wohl nochmal nachdenken...
Ist wohl was fürs neue Short-Stories-Thema "Leidenschaft" im März....


Bis denn,

Euer Känguru

Donnerstag, 13. Februar 2014

12 von 12 im Februar 2014 - Es gibt so Tage.......

Es gibt so Tage,
(gar keine Frage)
die soll man vergessen,
und sich nicht mehr stressen,
sondern einfach ins Bett,
wo es warm ist und nett!
Und hoffen auf den neuen Tag,
was immer dann auch kommen mag.....


Hallo Ihr Lieben!


Mein 12 von 12 ist mal wieder am 13. .... und das nur, weil mein Compi (besser: das Bildbearbeitungsprogramm) meine bearbeiteten Fotos gefressen hat (doch, ja, ich hatte gespeichert, trotzdem waren sie weg.... ) grmpf......

Naja, passte zum Tag, der war ... hmmm, wie soll ich es sagen....interessant...

Aber lest selbst, es war zumindest nicht langweilig für mich *gg*


Der Tag fing normal an... Kinder (seeeehr zickige Kinder an diesem Morgen) wegbringen, zur Arbeit fahren, im Stau stehen.... das Übliche halt...

 Irgendwann bin ich dann auch mal angekommen


 Das ist meine Labormaus, die passt schon seit 13 Jahren auf meinen Spindschlüssel auf



Verfrühte Abreise von der Arbeitsstelle... und wie kam das??

Das kam so:
Mich erreichte eine SMS von meiner Freundin (sie hatte zum Glück gestern frei), dass ich meine Schlüssel zu Hause vergessen hatte... Mein allerbester Ehemann (notorischer Handy-Verweigerer und Handy-Nummern-Vergesser) hat diese Woche Spätschicht und ich musste die Haustüre nicht hinter mir abschließen... fatal, denn ich vergewissere mich sonst immer, IMMER!!! dass ich den Schlüssel in der Hand halte, bevor ich die Türe zuziehe...  mein Mann hat dann meine Freundin angerufen (die mich dann informierte) und ihr den Schlüssel gebracht (sie wohnt nahe der Schule und des KiGas unserer Kinder, also auf meinem Weg), wo ich ihn abholen konnte. Da meine Freundin aber auch noch einen Termin in der Eifel hatte, musste konnte ich dann früher gehen und Überstunden abbauen...naja... so weit, so kompliziert (oder auch nicht...)

Zeit für ein Mittagsbrötchen vor der Haustüre meiner Freundin (ich musste noch ein wenig warten, denn sie hatte vorher noch einen anderen Termin und ich war etwas zu früh... )


Und weil ich ja irgendwie 12 Fotos zusammenkriegen wollte, hab ich dann mal ein paar Fotos gemacht (ja, die Sonne schien, und es war schön, dort in Ruhe etwas sitzen und warten zu können)


 Ein Schattenbild von mir..... :-)



 Das vergessene Objekt...




Das Töchterchen hatte ebenfalls einen aufregenden Tag gehabt, die Kinder haben im Wald einen Orangensaftbaum entdeckt, an dem Caprisonne und "Aufschnitt" (????????) wachsen, laut Tochterkind. Nach mehrmaliger Nachfrage beim Töchterchen entpuppte sich der Aufschnitt als Milchschnitte .... ;-)



Für dieses wichtige (im Wald gefundene) Objekt musste ich nochmal umdrehen. Wir waren keine 200m gekommen (Gott sei Dank), da fing das Töchterchen bitterlich an zu weinen, weil eben jenes Auge noch am Waschbecken des Kindergartens lag. Gut, dass wir noch nicht auf der Autobahn waren (der KiGa und die Schule sind 10 km von unserem jetzigen Wohnort entfernt, weil beide Kinder noch in unserem ehemaligen Viertel in die Einrichtungen gehen. Ich musste meinem Sohn beim Umzug versprechen, ihn nicht umzumelden und ich und mein Töchterchen mögen ihren/unseren Kindergarten unheimlich gern, daher..... viel Fahrerei. Was tut man nicht alles.....aber ich schweife ab...)

Sooo, Auge eingesammelt, Kind glücklich, also ab auf die Autobahn... und was hatte ich da?? Richtig: STAU!! Ich habe sogar ein Foto vom Stau gemacht, extra für Euch :-) , aber mein Handy hat das Bild gefressen... das UND das Bild von der Uhrzeit, wann ich dann endlich zu Hause angekommen bin.... das gibt zu denken....



Zuhause angekommen, hat mein Sohn MIR ein Hausaufgabenblatt erstellt, um zu überprüfen ob ich auch fähig bin, ihm bei seinen Hausaufgaben in Mathe zu helfen. Ich habe innerlich gelacht, daher ist das Bild etwas verwackelt..... Ich habe sie dann später brav gelöst..... :-)




Nicht das appetitlichste Bild, aber es war lecker! Die Kinder hatte Nudeln mit Soße, und die Mama viel Salat und ein paar Nudeln....



Der Tag war nicht nur schlecht. Die beste Überraschung kam noch: Der DHL-Mensch hat mein heißersehntes Weihnachts-/Geburtstagsgeschenk gebracht..... Juhuuu! Nur leider muss sie noch bis zum WE warten, vorher ist keine Zeit zum ausprobieren.. seufz...

So, und dann habe ich die Bilder bearbeitet und eine Stunde später waren die Bilder weg. Da bin ich dann einfach ins Bett gegangen, das bot sich irgendwie an... schnell den Tag beenden....


Und so gibts dann heute meine 12 Fotos vom Tag.... Mehr Einblicke vom 12. Februar gibts hier! Viel Spaß!

Bis denn,

Euer Känguru

Freitag, 7. Februar 2014

Ein Sommerhimmel.......

Einen Himmel gibt es heut,
aus dem Sommer, der noch weit...
Es wird schon heller, Tag für Tag,
der Frühling bald schon kommen mag.
Und dann ist es auch nicht mehr weit,
zur wunderschönen Sommerzeit!


Hallo Ihr Lieben!

Im Moment ist es hier ein bißchen stiller, aber ich wollte mich doch mal kurz melden. Und zwar mit einem Sommerbild! 
Da Tina´s Pic Story mit ihrer Link-Sammlung "Ein Stück Himmel" aus dem Winterschlaf erwacht ist, musste ich unbedingt ein Bild beisteuern. Und weil ich im Moment nicht zum Fotografieren gekommen bin, ist es eines auf dem Fundus.
Außerdem war der Himmel hier zu 99,9% grau, nur an einem Morgen, da gab's den genialsten Sonnenaufgang, nur waren wir zu spät für die Schule, und so konnte ich nicht anhalten und fotografieren, sondern wir saßen zu dritt im Auto und haben den Anblick während der Fahrt genossen....




Ich zeige Euch ein Sommerbild von einem München-Besuch. Da haben wir mit unseren guten Freunden einen Tagesausflug zur Kampenwand gemacht. Wirklich ein schöner Ort!! Mit grandioser Aussicht, wie ich finde.

Wenn ich dieses Bild betrachte, dann freu ich mich schon total auf den Sommer!! Ich bin immer so ein "Freeseköttel", wie man in unserer Heimatstadt sagt (das ist in etwa das Wort für "Eiszapfen"....... *gg* )


Ich verlinke ebenfalls zu In Heaven, dort gibt es auch immer tolle Himmel :-)


Bis denn,


Euer Känguru

Donnerstag, 23. Januar 2014

Mal wieder der Mond....

Mal wieder der Mond,
ich find', es hat sich gelohnt.
Ein schönes Model,
denn er bewegt sich nicht schnell.
;-)


Hallo Ihr Lieben,

heute muss mal wieder der Mond herhalten. Er hat letztens sooo schön am Himmel gestanden:


Ich liebe ja unseren Trabanten... immer wieder ein tolles Model zum Fotografieren. Wenn es nicht ganz dunkel ist, schafft sogar meine Bridgekamera ganz annehmbare Fotos...


Hier gesellte sich ein Flugzeug mit aufs Bild :-)


Ich hab auch noch ein wenig experimentiert und den Mond mal nah rangeholt. Ich finds krass, dass man auf der Vergrößerung sogar die Mondkrater sehen kann. Hätte ich nicht gedacht.


 Nicht ganz scharf, aber ich finde die Wolken auf dem Bild schön :-)


Sooo, genug vom Mond..
Ich verlinke zu "In heaven" und wer schöne Himmelsbilder sehen möchte, ist dort richtig aufgehoben.


Bis denn,

Euer Känguru

Montag, 20. Januar 2014

Kuchen, Kuchen und noch mehr Kuchen....

Backe, backe Kuchen
Rezepte musst' ich suchen,
und viele kleine Küchlein backen,
leck're Schokolade hacken,
streuseln und verzieren
und anschließend probieren....



Hallo Ihr Lieben,

ich habe mich länger nicht gemeldet, da ich mich hier nach Silvester durch einen kleinen Geburtstagsmarathon gekämpft bzw. gebacken habe. Erst hatte ich Geburtstag (1 großen Blechkuchen für die angereiste Familie), dann kurz darauf das Tochterkind. Für den Kindergarten gab es eine Riesenladung Schokomuffins mit Milchmaus-Kern und weil in der Woche am eigentlichen Geburtstag keiner konnte und daher der Geburtstagskuchen aus eben jenen Muffins bestand (ich hatte ein paar für den Nachmittag gerettet) gab es am Wochenende noch einen richtigen Geburtstagskuchen!


36 Muffins gebacken... und das in Nachtschicht (wie immer). Ich kann das immer nur, wenn alle im Bett sind, denn ich brauche die Küche für mich (Schlachtfeld... ). Schade, dass Nachts keine Heinzelmännchen kommen, und den ganzen Sch... aufräumen.... *seufz*



Aber es hat sich gelohnt, denn die haben echt super geschmeckt :-) (oh jeh.. Eigenlob stinkt, ich weiß.... )

Und als dann am Wochenende die ganze liebe Familie zu Besuch kam, da hab ich meiner Kleinen dann einen richtigen Geburtstagskuchen gebacken. Was man aus einem runden Fantakuchen nicht alles zaubern kann. Die Idee kam irgendwo aus dem Netz, als ich was ganz anderes gesucht habe, so wie das immer ist....

Sie hat sich sehr gefreut, und das ist ja die Hauptsache!! Und geschmeckt hat er auch :-)


Jetzt muss ich nur noch den Kindergeburtstag hinter mich bringen....  ;-) 



Bis denn,

Euer Känguru


Edit: Das Rezept für den Fantakuchen findet ihr hier

Sonntag, 12. Januar 2014

12 von 12 im Januar 2014

Juhuu, es geht schon wieder los,
12 von 12, was knips' ich bloß?
Der Alltag bleibt doch immer gleich,
auch im schönen, neuen Reich...


Hallo Ihr Lieben!


Es ist 12 von 12 im jungen Jahr 2014! Und ich habs nicht vergessen! Und ich hoffe, dieses Jahr schaffe ich es, alle Monate mitzumachen.... Mal schauen, noch so ein guter Vorsatz ;-)

Dann gibts jetzt ohne viel drumherum meine 12 Fotos vom Tag:

Die Kinder haben mich heute mal schlafen lassen (mein bester Ehemann war bei Freunden übernachten). Das ist das Resultat....


Überall Gedöns.... kein Platz für Mami... ;-)


Na egal, erstmal den Toaster anschmeißen...


Das wartet auch noch (das wartet auch noch bis morgen, da ich das Bohrfutterdingsbums, - das zum losmachen - nicht gefunden habe... nur eins, das war zu klein... Mist aber auch...)


also auf auf, zum streichen....


Sieht etwas lustlos aus, ich weiß, aber nachdem ich die Wand rechts im Bild seit letzter Woche das gefühlte 100ste Mal überstrichen hab (die war vorher rot! mit Blümchen! das ging ja gar nicht...) hatte ich dann keine Lust mehr... also morgen weiter...


Muss ich meinem Sohn nochmal erklären: Wenn man schon ohne Erlaubnis den Süßigkeitenschrank plündert, sollte man keine Zeugen bzw. Beweise hinterlassen... *gg*


Und dann Stöffchen auspacken... die werden dann irgendwann mal in Streifen geschnitten für einen Lasagne-Quilt (der wird für mich sein)


Das soll auch ein Lasagne-Quilt werden, aber fürs Töchterchen...


Mein Mann (wieder daheim) hat ein altes Hobby ausgegraben und mit Sohnemann und Töchterchen etwas gespielt...


Sooo, für morgen vorsortiert (oder so) Die Küche wird erweitert....


Und die werden irgendwie auch nicht weniger... *seufz*


Sooo, das war mein Tag in 12 Bilder verpackt. Mehr 12 von 12 gibts wie immer hier!

Bis denn,

Euer Känguru